Cookies auf der SKF Webseite

Wir von SKF verwenden Cookies auf unserer Website, um die angezeigten Informationen optimal auf die Interessen der Besucher abzustimmen, wie z. B. auf die bevorzugte Länder- oder Sprachwahl.

cookie_information_popup_text_2[78]

Auswahl der Lagergröße nach der Lebensdauergleichung


Drei Primärmethoden zur Berechnung der Lagerlebensdauer:
  • Nominelle Lebensdauer

    Die nominelle Lebensdauer laut ISO 281:2007 ist die am wenigsten komplexe Methode zur Berechnung der Lagerlebensdauer. Das einzige Kriterium ist die Ermüding unterhalb der Oberfläche.
  • SKF Lebensdauer

    Bei modernen Qualitätslagern kann die rechnerisch ermittelte Lagerlebensdauer erheblich von der tatsächlichen Lagerlebensdauer abweichen. Die Lagerlebensdauer in einer Anwendung hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab (Schmierung, Grad der Verschmutzung, Schiefstellung, Einbaufehler, Lagerdesign und andere Umgebungsbedingungen).

    Bei der SKF Lebensdauer werden die Ermüdungsgrenzbelastung, die Schmierungsbedingungen und das Ausmaß der Verunreinigung berücksichtigt.


Zur Auswahl der Größe von Y-Lagern und Y-Lagereinheiten reicht die Berechnung nach der nominellen Lebensdauer-Methode im Allgemeinen aus, da sie auf Erfahrungen beruht. Wenn eigene Erfahrungen bezüglich der Betriebsdauer und den Anforderungen an die Betriebssicherheit fehlen, können zur Berechnung die in Tabelle 1 angegebenen Richtwerte für die erforderliche nominelle Lebensdauer L10h zugrunde gelegt werden.
Wenn jedoch die volle Lebensdauer der Y-Lager und Y-Lagereinheiten treffender vorherbestimmt werden soll, empfiehlt es sich, die modifizierte Gleichung gemäß ISO 281:2007 für die Berechnung der SKF Lebensdauer anzuwenden, oder das SKF Generalized Bearing Life Model.
SKF logo